Jeder Weg beginnt mit einem ersten Schritt

Es waren einmal zwei Brüder, die einen überaus reichen Vater hatten.

Dieser Vater besaß in einem großen Kellergewölbe äußerst wertvolle Güter: Seltene Goldmünzen, Briefmarkensammlungen mit einzigartigen Exemplaren, berühmte Gemälde, exquisites Tafelsilber, funkelnder Juwelenschmuck – das Beste vom Besten befand sich in diesem Gewölbe.

Jeder Weg beginnt mit einem ersten Schritt. Und jeder Schatz mit dem ersten Cent.


Doch nach etlicher Zeit hatte der Vater wieder neue Reichtümer erworben, für die er Platz brauchte. Da überlegte er sich, dass seine Söhne den bisherigen Schatz bekommen sollten.
Aber, ach, ihm wurde plötzlich bange. Was war, wenn sie mit solch einem Vermögen nicht umgehen konnten?
Der Vater grübelte darüber nach, wie er herausfinden konnte, welcher der beiden
Söhne geeigneter war, solch einen Besitz zu verwalten. Da kam ihm eine Idee.
Am folgenden Tag rief er die beiden Söhne zu sich und eröffnete ihnen seinen Plan:

„Derjenige von euch, der es als erster schafft, den gesamten Kellerinhalt zu sich
nach Hause zu schaffen, der darf ihn behalten!“
Die Brüder schauten sich verdutzt an. Doch dann merkten sie, dass ihr Vater keinen Scherz machte, sondern seine Worte ernst meinte. Schnell verabschiedeten sie sich von ihm, und jeder eilte zu sich nach Hause.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist silhouette-3199472_1280-793x1024.png
Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist jogging-1837405_1280-512x1024.png



Der eine fing an, den Kellerraum zu berechnen,

damit er die Größe des Besitzes einschätzen konnte. Denn daran wollte er ausrechnen, wie geräumig ein Lastwagen sein musste, der die Reichtümer abtransportieren sollte. Außerdem besaß er selber keinen entsprechenden Führerschein und musste sich neben dem Fahrzeug auch einen Fahrer mieten.
Im Internet suchte er nach passenden Adressen von LKW-Vermietungen mit Fahrzeugführern. Es gab viele, aber kaum welche in seiner Nähe.
Als der Sohn am nächsten Tag bei den verschiedenen Firmen anrief, traf er entweder auf besetzte Leitungen oder er wurde darüber unterrichtet, dass gerade die Mittagspause sei. Nachdem er endlich einige Angebote eingeholt und verglichen hatte, waren die Geschäftszeiten bereits beendet und er musste die weitere Organisation auf den nächsten Tag verschieben.
Natürlich bekam er nicht sofort einen LKW, doch für den übernächsten Tag machte er einen Termin fest.
Das alles kostete ihm Zeit, Geduld und Nerven. Aber er würde den Schatz auf einmal nach Hause holen können!

Der andere Bruder dachte zu Hause ebenfalls nach.

Dann rief er seine drei Freunde an und verabredete sich mit ihnen für den nächsten Tag. Pünktlich um 8 Uhr morgens erschien jeder mit einer Schubkarre. Gemeinsam füllten sie die Karren mit den Kostbarkeiten aus dem Keller und brachten so Stück für Stück das ganze Vermögen zum Haus des Sohnes. Insgesamt brauchten sie drei Tage, dann hatten sie auch den letzten silbernen Löffel geborgen.

Jeder Weg beginnt mit einem ersten Schritt

Und die Moral von der Geschichte ist: Jede Aufgabe genauso wie jeder Weg beginnt mit einem ersten Schritt. Versuche nicht, alles auf einmal zu bewältigen.

In der kommenden Woche fängt für euch wieder die Schule an.

Ein ganzes Jahr
voller Lernen, Prüfungen, Anstrengungen und neuen Zeugnissen liegt vor euch. Aber auch für euch gilt: Fangt die Schule gedanklich nicht mit dem ganzen Jahr an. Zuerst baucht ihr nur den ersten – einen -Tag zu schaffen! Und erst dann den zweiten.
Ebenso beginnt eine Probe oder Ex mit einer Aufgabe, bevor jede weitere geschafft werden muss. Und die Hausaufgaben starten mit einem Fach und nicht mit allen auf einmal.

Denkt daran: Jeder Weg beginnt mit einem ersten Schritt!

Lehnt euch innerlich zurück. Geht einen Schritt nach dem anderen und schaut nicht auf den ganzen Berg. Dieses Prinzip hat sogar Gott von Anfang an selbst angewendet: Als er das gewaltige Universum schuf, begann er erst einmal mit dem Licht und machte dann Stück für Stück weiter, bis alles fertig war.
Jesus gibt uns denselben maßgeblichen Rat: „Sorgt euch heute nicht schon für
morgen!“ Er steht jeden Tag an unserer Seite und hilft uns – immer genau bei dem, was jetzt dran ist. Der Rest kommt später. Und dann unterstützt er uns aufs Neue.

Jeder Weg beginnt mit einem ersten Schritt - und Jesus hilft bei jedem Schritt bis zum Schluss.